Vorgestellt: Regenwurm-Magazine 7 und 8 – Inspiration für die kommende Anbausaison und mehr

geschrieben von  am 
Print Friendly, PDF & Email

Sechs weitere Hefte sind nun als pdf verfügbar –
zwei davon stelle ich euch heute vor

Gerne denke ich an die Zeit vor 12 Jahren zurück, als ich meinen ersten Garten auf einem Kartoffelacker im südlichen Niedersachsen angelegt habe.

Mein treuer Gartenbegleiter: der "Regenwurm"

Mein treuer Gartenbegleiter seit 2004: Der „Regenwurm“ *

Ein treuer Begleiter war mir der „Regenwurm“ – nicht nur unter der Erde, sondern auch das Magazin für Menschen mit Interesse an nachhaltiger, ausbeutungsfreier – bio-veganer – Lebensweise. Gerade jetzt, in der kalten Jahreszeit ist er wieder eine willkommene Inspirationsquelle für neue Taten – nicht nur im Garten und auf dem Feld.

Die bislang noch fehlenden Hefte (7-11,13,14), die Nicole Thienel für uns extra nochmals aus den Rohdaten layoutet hat, stehen nun ebenfalls als pdf-Dokument zur Verfügung. Vielen Dank nochmal an die Druckerei Thienel Offsetdruck, welche das Regenwurm-Magazin in den Jahren 2000-2005/06 gedruckt hat.

Heft Nr. 7: ETHIK und der Eigenwert der Natur

Regenwurm-Magazin-7-TitelseiteIn diesem Heft geht es im Schwerpunkt um die ethischen Hintergründe, die der bio-veganen Landwirtschaft und dem Leitbild von BioVegaN zugrunde liegen. Gefragt wurde beispielsweise, aus welcher Motivation heraus sich Lebensmittel-produzent_innen von der Tierhaltung und von anthropozentrischen Landbaumethoden abgewendet haben.
Dr. Thomas Seiler beschreibt das Welt- und Menschenbild, das hinter der „ökologischen Ethik“ steht. Er zeigt, welche Motive hinter einem achtsamem Umgang mit der Natur stehen und welche Rolle die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen bei ethischen Entscheidungen spielen.

Nicht nur für Freund_innen der gepflegten Rauchware interessant ist der umfassende Artikel über Hanf, der „Königin der Kulturpflanzen“. Es geht nicht nur um seine vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten, sondern auch um seine historische Bedeutung, um die Reglementierungen in den verschiedenen Epochen und um seine Verdrängung durch konkurrierende Fasern und Produkte. Im Ackerbau lockert Hanf den Boden, kann vor Erosion schützen und Beikraut unterdrücken.

Apropos Beikraut: dass „Un“kräuter nicht immer unerwünscht sind, zeigt der Wildgemüse-Hof der Keintzels, die wilde Kräuter in großer Vielfalt ernten und allerlei daraus herstellen oder es einfach nur schmackhaft zubereiten und überdies an einen kleinen Kund_innenkreis verkaufen. Ihr Garten zeichnet sich aber nicht nur durch eine hohe Pflanzenvielfalt aus, auch die tierliche Vielfalt ist derart hoch, so dass sich die verschiedenen Arten gegenseitig die Waage halten und keine weiteren Pflanzenschutzmassnahmen mehr betrieben werden müssen.

Ein weiterer Artikel widmet sich dem Thema Tauschkreise. Und für die Selbstbau-Fans erklärt Christian Kuhtz (Einfälle statt Abfälle) den Bau eines Wasserwerkes zur Stromgewinnung.

Da Heft Nr. 7 auch einen Exkursionsbericht zu den Lebe Gesund- / Gut zum Leben-Betrieben enthält, möchte ich an dieser Stelle auch auf unsere Distanzierung von diesen dem Universellen Leben nahestehenden Höfen, Verarbeitungs- und Vermarktungseinrichtungen hinweisen. Gleiches gilt für die Werbung in Heft 8.

Heft Nr. 8: PERMAKULTUR – kleine Paradiese schaffen

Regenwurm-Magazin-8-TitelseiteIm Schwerpunktthema werden zunächst die Grundprinzipien der Permakultur erläutert. Anschließend wird die Frage nach Gemeinsamkeiten und Trennendem zwischen Permakultur und Biolandbau bzw. zwischen Permakultur und Veganismus gestellt.

Außerdem gibt es einen Artikel über vegane Kinderernährung, Exkursionsberichte zum Krameterhof von Sepp Holzer oder auch zum Graskraftwerk von Josef Priedl im Mittelburgenland sowie eine Vorstellung des Permakulturvereins Austria.

Gut gefallen hat mir auch der Bericht über die Lebensweise der stacheligen Gesellen, die auch unseren Garten manchmal aufsuchen – die Igel. Die Igelfütterungsempfehlungen haben mich allerdings etwas stutzig gemacht, zumal sie prophylaktisch angewendet werden sollen.

Von und für Praktiker_innen gibt es einen Bericht über den Betrieb von Helmut Butolen, mit seiner menschen- und tierfreundlichen Weise der Bodenbearbeitung und über den „Bio-Garten“ der Familie Maier in der Weststeiermark. Schade fand ich bei letzterem, dass die unveganen Aspekte der Bodenbearbeitung (Anwendung von Hornmistpräparaten, anfangs auch Hornspäne und Knochenmehl) der Familie Maier nicht weiter kommentiert wurden. Zum einen ist die propagierte Wirksamkeit von EM und Präparaten zu hinterfragen, und zum anderen hätten Düngeralternativen wie Ackerbohnenschrot, Pflanzenjauche, Vinasse oder Phytopellets genannt werden können.

In der Reihe „Angepasste Technologien“ erklärt der Umwelttechniker und Recyclingspezialist Christian Kuhtz dieses Mal die Umrüstung einer alten Waschmaschine auf 12-Volt-Spannung, so dass sie mit alternativen Selbstbau-Kraftwerken betrieben werden kann (wie z.B. dem Wasserkraftwerk, das in Heft 7 beschrieben wird).

Beide Hefte enthalten auch noch Buchbesprechungen, den Regenwurm-Comic, diverse Kurzinfos, Adressen u.a.m.

Und nun wünsche ich viel Spaß beim Lesen … ! Buecherwurm

Hast auch du Lust, einen Blogartikel zu einem der Hefte zu schreiben, dann melde dich bei uns


* Regenwurm-Graphiken von Peter Weigl und Mani Hochgstoettner

Autor*in des Artikels: Silke

Ich würde meine Grundnahrungsmittel künftig gern von einem Bio-Hof oder einer SoLawI aus der näheren Umgebung beziehen, der/die ohne Tierausbeutung wirtschaftet. Da dies gegenwärtig nicht möglich ist, setze ich mich als "frustrierte Verbraucherin" für die bio-vegane Landwirtschaft ein und gärtnere darüber hinaus seit 2003/2004 nach bio-veganen und permakulturellen Gesichtspunkten zur (Teil-)Selbstversorgung - zuletzt auf Sandboden (Geest) an der Nordsee nahe Cuxhaven. Bestandteile sind Obstbaumlebensgemeinschaften, ausdauernde Gemüse-, Obst- und Kräuterstauden, Intensivsegmente (einjährige Gemüse in Reihenfruchtfolge und Mischkultur) und Wildtierschutz/-gemeinschaft. Seit Frühjahr 2015 blogge ich über meine Gartenaktivitäten und -erlebnisse auf https://veganer-garten.de

Mehr über

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.